Eröffnungsprogramm der Spinnerei Schwelm
24 & 25. September 2021
Spinnen 1957
Workshop mit deufert&plischke
24.9.2021, 16-18 Uhr
Wir entdecken spielerisch die Figur der Arachne – der kopflosen Spinnerin aus der griechischen Mythologie, die ihr Leben riskiert, um als junge Frau ihre Kunst gesellschaftsfähig zu machen. Gemeinsam mit ihr begeben wir uns auf die Spuren von Joseph Beuys und seiner rätselhaft anmutenden Arbeit „Mädchen, 1957“. Zeichnend, bastelnd, in unseren Körper hineinhörend erkunden wir die Überlagerungen der beiden Figuren. Was verraten sie uns über das Verhältnis von Körper und Bild und wie lassen sich mit ihnen Körperbilder sinnlich erschließen, erzählen und beschreiben? Der Workshop richtet sich an alle, Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
I like Erika and Erika likes me
Filmpremiere mit anschließendem Gespräch mit Bettina Paust (Kulturbüro Wuppertal)
24.9.2021, 19 - 20 Uhr
Der Film "I like Erika and Erika likes me" von deufert&plischke entstand im Frühjahr 2021 für das Performancefestival beuys2021. Zusammen mit der Beuys-Spezialistin Bettina Paust beschäftigte sich das Künstler:innen-Duo mit frühen Zeichnungen von Joseph Beuys - es sind vorallem die Blätter mit Darstellungen von spinnenhaft anmutenden Frauen mit dünnen Gliedmaßen und ohne Kopf, die den Film prägten. deufert&plischke assoziieren diese Arbeiten mit dem Mythos der Arachne, der ersten politischen Künstlerin überhaupt. Vielfältige Themen lassen gedankliche Bezüge zu Beuys erkennen: die Kraft des mythologischen Denkens jenseits rationaler Begründbarkeit, die enge evolutionäre Verbindung von Mensch und Tier, Fragen nach der Diversität menschlicher Existenz und nicht zuletzt nach politischer und damit gesellschaftlicher Relevanz von Kunst überhaupt. Nach der Filmpremiere findet ein Gespräch zwischen deufert&plischke und Bettina Paust statt.
Clair
Obscur
Live-Konzert mit Emilie Fend und Andreas Hermanski
24.9.2021, 20 Uhr
Die Schwelmer Musiker:innen Emilie Fend (Gitarre) und Andreas Hermanski (Klarinette) haben die eindringlichen Bilder von „I like Erika and Erika likes me“ mit einer ebenso atmosphärischen wie intensiven Filmmusik untermalt. Für die Schwelmer Filmpremiere erarbeiten sie ein Konzert, das thematisch an ihre Komposition anschließt, sie aber in ihr musikalisches Spektrum ausdehnt - sowohl ins Feld der klassischen wie auch der zeitgenössischen Musik.
Durcheinander
mit deufert&plischke, Lea Gerschwitz und Karen Zimmermann
25.9.2021, 14-18 Uhr
Die künstlerischen Arbeiten von deufert&plischke zeichnen sich dadurch aus, dass sie im unmittelbaren Austausch und unter aktiver Beteiligung des Publikums entstehen. Wie das genau aussehen kann, stellt das Team der Spinnerei Schwelm im Rahmen eines offenen Ateliers vor: Die Besucher:innen lernen gemeinschaftliche Kunstformen kennen und probieren sie unmittelbar selbst aus. Gemeinsam mit der Kölner Medienkünstlerin Karen Zimmermann und der Mannheimer Dramaturgin Lea Gerschwitz laden wir alle herzlich ein, mit uns zu spinnen, zu erzählen, zubasteln und Ideen auszutauschen. 

In der Ladengalerie Römerstraße 7 in der Schwelmer Innenstadt dreht sich bald alles um das gemeinsame Erleben und Gestalten von zeitgenössischer Kunst. Los geht es im September 2021: Ab dann können die Schwelmer:innen in der Spinnerei regelmäßig an einem kostenlosen Programm aus Workshops, Konzerten, Kunstprojekten, Ausstellungen, Schreibwerkstätten und Diskussionen teilnehmen.

Inside Spinnerei Schwelm

Vom Wedding in die Spinnerei Schwelm
Vor einem Jahr sind wir aus dem Berliner Wedding nach NRW in die Altstadt von Schwelm gezogen - mitten im 1. Lock down im Mai 2020. Die Entscheidung für den Umzug wurde noch vor Beginn der Krise getroffen. Wir haben unsere prozessbasierten gemeinschaftlichen Arbeitsweisen mitgenommen und in Schwelm Anfang 2021 mitten in der Fußgängerzone eine 150 qm große Ladengalerie angemietet. Mit Hilfe von Neustart Kultur konnten wir den Raum einrichten und so entsteht in dieser Stadt erstmals und einzigartig ein Raum für Live Art und Performancekunst. Die Spinnerei versteht sich als Ort für prozessbasierte experimentelle künstlerische Arbeit, an der Jede:r teilhaben kann. Das Kernteam besteht mittlerweile aus knapp 10 Leuten aus den Bereichen Tanz, Musik, Medienkunst, Design, Film, Dramaturgie und Produktion. Der Name “Spinnerei” in seiner Mehrdeutigkeit ist Konzept. Hier wird Zeit verbracht ohne Konsumzwang, Menschen begegnen sich, um ihre Ideen einzubringen und kreativ umzusetzen, hier wird gemeinsam gesponnen, genäht, gestrickt, gelacht, erzählt, verschoben, verrückt, geträumt, geatmet und gedacht. Die Spinnerei wird weniger Produktionsort sein, als temporär einen sozialen Austausch über die enge und aktive Begegnung mit experimenteller Kunst ermöglichen. Hiermit verfolgen wir den Ansatz, dass im Zuge der Pandemie auch die darstellende Kunst sich neu orientieren muss weg von dem Konzept der regelmässigen Produktion und Präsentation von Stücken hin zu offen gestalteten künstlerischen Prozessen, die sich den momentanen Bedingungen anpassen können und nicht frontal für eine bestimmte Anzahl von Menschen ausgerichtet sind, so wie es in großen Theatern immer noch vorherrschend Usus ist. Situiert in der Römerstrasse, wo gegenüber ein neues Kunstzentrum gebaut wird, ist die Spinnerei nur 5 Minuten vom Schwelmer Bahnhof entfernt und somit aus größeren Städten wie Wuppertal, Düsseldorf oder Essen gut zu erreichen - alle drei sind auch Städte, mit denen wir in Projekten mit Partnerinstitutionen wie dem Wuppertaler Neuen Kunstverein oder der Folkwang Universität zusammen arbeiten und somit künstlerische Brücken bauen können von und nach Schwelm. Besonders wichtig ist uns die internationale Anbindung und der dadurch mögliche transkulturelle Austausch, den wir in den letzten 20 Jahren intensiv mit unserer Arbeit in vielen Ländern gemeinsam mit Menschen vor Ort erfahren konnten und der unsere Arbeit als Künstlerzwilling deufert&plischke sehr geprägt hat. Wir eröffnen die Spinnerei Schwelm im September unter anderem auch mit dem internationalen Projekt A Worn World, das 2020 gemeinsam mit dem ANTI Festival und der Savonia Universität in Kuopio entwickelt und 2022 nach Los Angeles und Montreal weiterzieht ehe es über Schwelm nach Kuopio zurückkehrt. Wir freuen uns auf die offizielle Eröffnung der Spinnerei am 10. September 2021. (deufert&plischke)

Subscribe

* indicates required
News Filter
Portrait deufert&plischke

deufert & plischke

Künstlerische Leitung / Schwelm

Kattrin Deufert und Thomas Plischke sind seit 2001 der Künstlerzwilling deufert&plischke. Im radikalen Zusammenschluss von Leben und Arbeit entstanden in zwei Jahrzehnten choreografische Arbeiten ohne singuläre Autorschaft, die über den Rahmen von Tanz und Performance hinaus reichen (2012 „InsTanzen“, 2014 „Niemandszeit“, 2016 „Just in Time“, 2020 „A worn world“). Sie waren mit ihrer Arbeit bei den Tanzplattformen 2000, 2004, 2008, 2018 sowie beim Tanzkongress 2009 und 2019 vertreten. Sie waren Gastprofessor*innen an der JLU Giessen, der UDK Berlin, und der Universität Hamburg  und als Professor*innen an der UDK Berlin tätig wo sie am HZT den BA Studiengang „Tanz, Kontext, Choreografie“ mit aufgebaut und viele Jahre geleitet haben. Aktuell sind deufert&plischke Mitglied im Beirat für den Tanzkongress 2022 und für die Kunststiftung NRW. 2020 wurden sie Teil des Forum Habitat, einem zwischen Kanada und Europa langfristig angelegten transdisziplinären Austauschprojekts rund um das Thema „Vivre Vieux“ (mit dem Alter leben). Durch den inhaltlichen Fokus der Arbeit von deufert&plischke auf integrative und soziale Formen der Choreografie sowie auf partizipative Aufführungsformate vereinen sie einen künstlerischen und vermittelnden Anspruch an die Kunst, der mit vielen Menschen über kulturelle, soziale, sprachliche und Gender-Grenzen hinweg nachhaltig geteilt wird. 2021 gründeten deufert&plischke zusammen mit dem Projektleiter Felix Wittek die Spinnerei Schwelm.

Contact
Portrait Felix Wittek

Felix Wittek

Produktionsdramaturgie und Projektentwicklung / Hamburg

Der Kunsthistoriker und Kulturwissenschaftler Felix Wittek arbeitet seit 2003 in verschiedenen Funktionen als Produzent, EU-Fundraiser, Künstlerischer Leiter und Kompanie-Manager für die Performing Arts. Prägend für seinen Werdegang waren u.a. die Schwankhalle Bremen, die internationale tanzmesse nrw, das Projekt Re-Thinking für die Kunststiftung NRW sowie die langjährige Zusammenarbeit mit der Kuratorin und Kunstprofessorin Sandra Noeth. Zurzeit arbeitet Felix Wittek als Freelancer für K3 | Tanzplan Hamburg und mit Mechtild Tellmann und Matthias Quabbe gemeinsam an einer eignen Lernplattform für Tanzschaffende. Seit 2019 ist Felix Wittek Projektleiter für deufert&plischke.

Contact
Portrait Lea Gerschwitz

Foto ©Christian Kleiner

Lea Gerschwitz

Dramaturgie / Mannheim

Lea Gerschwitz ist Dramaturgin und Kulturmanagerin. Ihr Interesse liegt an der Schnittstelle von künstlerischem Prozess und Produktion. Beim Kulturbüro der Metropolregion Rhein-Neckar leitet sie das Kunstprogramm Matchbox, das internationale Künstler*innen zur Entwicklung ortsspezifischer und partizipativer Projekte in den ländlichen Raum einlädt.

Contact
Portrait of Robert Skatulla

Foto ©Katharina Görgen

Robert Skatulla

Administration und Öffentlichkeitsarbeit / Köln

Robert Skatulla ist Bühnentänzer, Ethnologe und Medienkulturwissenschaftler. Als Kulturmanager widmet er sich Projekten mit einem Schwerpunkt auf zeitgenössischen Tanz und Performance.
Seit Anfang 2021 arbeitet er außerdem für REAL-IN, einem von der Europäischen Union geförderten Projekt, das sich mit den Möglichkeiten von immersiven XR-Technologien für die Kultur- und Kreativwirtschaft beschäftigt.

Contact
Portrait Johanna Simon

Johanna Simon

Dramaturgie / Potsdam

Johanna Simon studierte Tanzwissenschaft, Kulturarbeit und Soziale Arbeit in Berlin und Potsdam. Ihr Interesse für den Tanz entdeckte sie schon als Kind in ihrer Heimatstadt Leipzig. Heute lebt sie in Potsdam und ist in der fabrik Potsdam für den Bereich Ästhetische Bildung als Projektleiterin für explore dance - Netzwerk Tanz für junges Publikum verantwortlich. Weiterhin ist sie als Kuratorin für das Workshoppogramm des internationalen Festivals Potsdamer Tanztage sowie in weitere Projekte der fabrik involviert. Zum Künstlerzwilling deufert&plischke fand sie durch die gemeinsame Arbeit am Projekt „Spinnen“, welches sie als Produktionsdramaturgin begleitet.

Contact
Portrait of Kirsten Rönfeldt

Kirsten Rönfeldt

Graphik und Design

Kirsten Rönfeldt ist Kommunikationsdesignerin, Druckgrafikerin, Künstlerin, Illustratorin, Webdesignerin und verfasst Kurztexte. In all diesen kreativen Bereichen fühlt sie sich zuhause und besitzt ihr Künstleratelier DesignHandlung in Schwelm. In ihren Arbeiten geht es immer um das Miteinander von Text und Bild. Aus Textfragmenten und graphischen Schnipseln können sich unabhängige, neue Aussagen herausschälen. Konzepte werden mit Blick auf das Ganze entwickelt und erhalten oft über direkte wie indirekte Kommunikation erweiternde Inhaltsebenen.Siehe auch:  kirstenroenfeldt.de und design-handlung.de oder das neueste Projekt: invasive-erinnerungen.de

Contact
Portrait Barbara Wittmann

Foto ©Matthias Wittmann

Barbara Müller - Wittmann

Dramaturgie und Übersetzung / Los Angeles

Nach Anfängen als Regieassistentin und Dramaturgin in der Freien Theaterszene München, und später der Opera North Leeds und Kampnagel Hamburg war Barbara Mitarbeiterin im Künstlerischen Betriebsbüro verschiedener kultureller Einrichtungen wie den Städtischen Bühnen Freiburg und arbeitete als Produktionsleitung u.a.mit dem Living Theatre, New York, der Left Bank Theatre Group, Tel Aviv und für zahlreiche Theater Festivals. Vor ihrem Umzug nach Los Angeles war sie Verwaltungsleiterin am Stadttheater Aalen. Heute ist sie Produzentin und Dramaturgin am Odyssey Theater in Los Angeles und Kuratorin des dortigen jährlichen Festivals fuer Zeitgenössischen Tanz. Als Vorstandsmitglied von ARENA der jungen Künste wurde sie mit dem Kulturförderpreis der Stadt Erlangen ausgezeichnet.  

Contact
Moritz and Simon Deufert embracing

Moritz & Simon

Lieferanten für Ideen / Schwelm

Moritz und Simon Deufert wurden 2013 und 2014 in Berlin geboren. Gemeinsam mit deufert&plischke reisen sie in viele Länder und begleiten die Arbeit ihrer Künstlereltern. Besonders an den transdisziplinären und partizipativen Arbeiten "Spinnen" und „Familienangelegenheiten“ sind sie aktiv beteiligt. Beide waren 2020 Darsteller in den Filmen „Ma“ und „Twinkle Toes“. Die Geschwister leben in Schwelm und besuchen die Freie Schule Bergisch Land in Wuppertal.

Foto ©Matthias Wittmann

Die Spinnerei Schwelm wird unterstützt durch DIEHL+RITTER/TANZPAKT RECONNECT, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Initiative NEUSTART KULTUR. Hilfsprogramm Tanz. Die Arbeit von deufert&plischke und der Spinnerei Schwelm wird gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nord­rhein-Westfalen, der Kunststiftung NRW und dem Goethe Institut.

Spinnerei Schwelm
deufert&plischke GbR

Römerstrasse 7
58332 Schwelm

Postanschrift:
Fronhof Strasse 8
58332 Schwelm


Gesellschafter:
Dr. Katrin Deufert
Thomas Plischke


Mail: deuferundplischke@spinnereischwelm.net / f.wittek@spinnereischwelm.net
Inhaltlich Verantwortlicher gem. § 55 II RStV: Thomas Plischke (Anschrift s.o.)
Webdesign: Thomas Plischke / Logo und Grafik: Kirsten Rönfeldt

Datenschutz: Nutzerdaten (Cookies) werden von Cookiehub gescannt und verwaltet. https://www.cookiehub.com/about-cookies