Portrait deufert&plischke

Art is not necessarily a mirror of society. It can also create society. Art produces the social imaginary, it enables what we can think tomorrow.

an Interview with Olga Tarakanowa

continue reading

coming next:

May 1, 2021 16:00

Just in Time Mülheim

Ringlokschuppen Ruhr, Mülheim

ONLINE | WORKSHOP as part of tanz nrw 21 IIIIIIIIIIII Tel Aviv, New York, Brussels, Reykjavík, Singapore – NRW. After numerous performances on three continents, deufert&plischke are bringing “Just in Time” to six tanz nrw festival cities. In Bonn, Essen, Cologne, Krefeld, Mülheim an der Ruhr and Viersen, a variety of different people will have the opportunity to join workshops where they can share their dance experience, move their bodies collectively and subsequently compose a letter to dance. This serves to document the experience by providing snapshots of participants’ encounters with this art form, as they are asked to write or draw their favourite movements. These personal dance moments are collected and will culminate in a final ball with local artists and a DJ, who will draw this year’s edition of the festival tanz nrw 21 to a close at PACT Zollverein in Essen.

more info here

New version!

I Like Erika and Erika like me

Since 2002 performed and exhibited at 1822 Forum Frankfurt am Main. Coming up: 2021 (new version) Neuer Kunstverein Wuppertal as part of Beuys 21 / die unendlichkeit des augenblicks

Zum 100. Geburtstag des Künstlers Josef Beuys kehren deufert&plischke in Wuppertal zu ihrer Aktion »I like Erika and Erika likes me« von 2002 zurück. Der Titel der Performance erinnert bewusst an Beuys Aktion »I like America and America likes me« von 1974. Ging es in ihrer Aktion »I like Erika and Erika likes me« 2002 in Anspielung an die performative Zähmung eines Kojoten in Beuys Aktion um die spielerische Zähmung des Blickes der Zuschauer*innen durch die permanente Zurschaustellung von Leben und Arbeit in einem Schaufenster der belebten Frankfurter Innenstadt, so arbeiten deufert&plischke 2021 im Neuen Kunstverein Wuppertal für die aktuelle Performance von frühen Frauenzeichnungen von Beuys als zentralem Ausgangspunkt, um diese mit dem Mythos der Arachne* zu verbinden, der kopflosen Spinnerin und ersten politischen Künstlerin überhaupt, die als Strafe für die Kraft, die ihre Kunst entfaltet hat, in ein Tier, in eine Spinne verwandelt wird.

Celebrating the 100th birthday of the artist Josef Beuys deufert&plischke return in Wuppertal to their action I like Erika and Erika likes me from 2002. The title intentionally recalls the action I like America and America likes me from Josef Beuys from 1974. In 2002 the action I like Erika and Erika likes me hinted at the performative taming of a coyote in the action of Beuys with playfully taming the audiences gaze through permanently showing off life and work in a shopwindow of the vivid Frankfurt city center. In 2021 deufert&plischke's work is based on  early women's drawings by Beuys, to connect them to the myth of Arachne, the headless spinner and first ever political artist, who was punished for the force that her art unfolded by being transformed into an animal, into a spider. 

click image for more photographs by Yana Gorbatcheva

What Are You Afraid Of

Performed 2020 at Theatrum-Re-Formation Moscow

In einem Museum stehen, liegen und sitzen Performer*innen in weissen Strumpfhosen und T-Shirts mit geschlossenen Augen. Sobald sie von Besucher*innen angesprochen werden, entsteht ein Dialog rund um das Thema Angst. Die Antworten auf die Frage, wovor sie Angst haben, können auf das Kostüm der Performer*innen geschrieben werden.

In a museum space (and due to the pandemic with some restrictions) a group of people in white tights and t-shirts are sitting, lying, standing around ... with their eyes closed. The moment a person addresses them a dialogue about fear evolves and they can write their answers to the question ”what are you afraid of?” onto the costumes of the performers.

In collaboration with Liza Spivakovskaya

discover more ...

click image for more photographs by deufert&plischke and Pekka Mäkinen

A Worn World

Since 2020 performed and exhibited at Future DiverCities & ANTI Festival Kuopio

A Worn World verteilt sich auf zwei Räume - ein Nähatelier und ein Clubraum. Im ersten Raum werden Kleidergeschichten und Kleiderstücke gesammelt, Kleidung genäht und gestrickt, anprobiert und geändert, Kaffee getrunken und diskutiert. Gemeinsam stellen die Besucher*innen sich persönlichen Erinnerungen in ihren Kleidern, um dann im Clubraum mit sich und anderen tanzen zu gehen.

In A Worn World you have two spaces: a dressmaker's atelier and a club. In the atelier stories about clothes are collected, clothes are sewn, knit, tried on and altered. People drink coffee and talk. Together the visitors face  the memories and the ghosts that reside in their clothes ... and take them for a dance in the club space.

discover more ...

click image for more photographs from the events in Berlin, Brussels, New York, Los Angeles, Singapore by deufert&plischke, David Kaplan and Bernie Ng

Just In Time

Since 2016 performed at Tanzfabrik Berlin, Tmuna Theater Tel Aviv, University Settlement New York, Tanzhaus NRW Düsseldorf, PACT Zollverein (Tanzplattform in Deutschland), Odyssey Theatre Los Angeles, Kaaitheater Brussels, Hellerau Dresden, Dance Nucleus Singapore, RDF Reykjavik, Fabrik Potsdam, Tanz NRW 2021

Für Just in Time begegnen deufert&plischke unterschiedlichsten lokalen Gruppen in verschiedenen Städten. In Workshops werden Lieblingsbewegungen gesammelt und gezeichnet und jede*r Teilnehmer*in verfasst einen persönlichen Brief an den Tanz. Die Briefe werden gesammelt und archiviert, die Lieblingsbewegungen sind die Choreografie für einen Ballabend zum Abschluss eines jeden Projekts.

For the Just in Time project deufert&plischke work with local communities in different cities across the world. They ask all the participants to first write or draw their favorite movements and a personal letter to dance. The letters are archived and the favorite movements become the choreography of a communal ballroom at the end of each project.

In collaboration with a.o. Miriam Jakob, Kareth Schaffer, Lee Méir, Roni Katz, Omer Krieger, Valda Setterfield, Jannet Panetta, Alain Franco, Brian "Hallow Dreamz" Henry, Shade Theret, Cynthia Loemij.

discover more ...

Subscribe

* indicates required
News Filter

click image for more photographs from the events ifa gallery in Berlin and Zeitraum Exit in Mannheim

Spinnerinnen
(las hilanderas)

Since 2019 exhibited at ifa Galerie Berlin / Theaterfestival Schwindelfrei Mannheim

deufert&plischke spinnen einen temporären Ort, in dem Besucher*innen den Arbeitsweisen der Arachne gemeinschaftlich begegnen können. Arachne ist eine durch Ausgrenzung, Ausschluss und Verwandlung markierte mythologische Gestalt, die für ihre Darstellungen von Gewalt an Frauen in unserer Gesellschaft bestraft und in eine Spinne verwandelt wurde. Arachnes Raum öffnet sich auf soziale und künstlerische Praxen und alle sind in die Werkstatt der Spinnerin eingeladen, um mit zu weben, zu sprechen und zu schreiben.

deufert&plischke “spin” a temporal space where visitors can encounter the practices of Arachne, a mythological figure that is marked by ostracism, exclusion and metamorphosis. For her realistic presentment of violence against women in our society she was punished and transformed into a spider. Arachne's space opens towards social and artistic practices. Everybody is welcome in her studio to weave, talk and write with her ...

In collaboration with Kike Garcia Gil

discover more ...

Spinnen (Pop Up)

Since 2019 performed at Fabrik Potsdam / Pop Up Feature München / Ruhrfestspiele Recklinghausen

Mit einer Gruppe von Grundschulkindern tauschen sich deufert&plischke über Bewegungsspiele und persönliche Geschichten aus. Die Kinder erfinden Lieblingsbewegungen und erzählen von Kleidungsstücken, zu denen sie eine starke Beziehung haben. Am Ende entsteht eine Tanzaufführung, die von den Kindern gemeinsam entwickelt wurde und die alle im Raum zum mittanzen einlädt.

Artistwin deufert&plischke team up with school kids to exchange movement games and stories. The kids invent favorite movements and talk about their favorite clothes, clothes that contain some of their memories. Together they develop a choreography that invites everybody to join them dancing.

In collaboration with Johanna Simon

discover more ...
Picture of a performance by deufert&plischke

Twinkle Toes

Screened 2020 for the Under Construction Festival Wuppertal

Für zwei Wochen wurde im dunklen November Lockdown 2020 die Fassade des leeren Schauspielhauses in Wuppertal während des Festivals Under Construction zur Projektionsfläche für vorbeigehende Fußgänger*innen. Leichtfüssig und beinahe gespenstisch eröffnen sich Blicke in das verlassene Innere, die immer wieder von gezeichneten Lieblingsbewegungen von Menschen dieser Stadt überlagert werden.

In the darkness of November 2020, the video projection Twinkle Toes transformed the façade of the Schauspielhaus Wuppertal during the festival Under Construction into a screen for passers-by, turning the building inside out as well as outside in. Light-footed and almost ghostly, it offers glimpses into the interior of the enchanted theatre and reveals what moves the people of this city.

discover more ...
Picture of a performance by deufert&plischke

Retrospective Felicitas P. Berg

Exhibited 2020 at nach dem Beaufsichtigen der Maschinen Engelskirchen

Felicitas P. Berg (1911–1999) – geboren in Ostpreußen, gestorben in Engelskirchen – experimentierte zeitlebens mit unterschiedlichsten Medien und künstlerischen Arbeitsweisen. Dem trägt auch die Entstehung der Ausstellung selbst Rechnung, die von einer Gruppe Engelskirchener Künstler*innen mit dem Künstlerzwilling deufert&plischke kuratiert wird. Sie durchsuchen und erleben gemeinsam ihr fragiles Werk, um so der Arbeit der Künstlerin, Feministin, Archivarin und Mutter ihren Tribut zu zollen.

Together with a group of artists deufert&plischke reconstructed the work of Felicitas P. Berg for a first retrospective of this exceptional artist.

In collaboration with Heike Bänsch, Manuele Klein, Kristin Kunze, Achim Lahr, Kiane l’Azin, Renate Seinsch, Detlev Weigand.

discover more ...
Picture of a performance by deufert&plischke

MA

Since 2020 screened at K3 Zentrum für Choreographie Hamburg

Das Projekt MA war zunächst als Bühnenproduktion geplant und musste bedingt durch die Einschränkungen im Zuge der Covid-19 Pandemie in ein Filmprojekt umgemünzt werden. Es wurde in Schwelm, Wuppertal und Kuopio gefilmt. Im Film erzählen 5 Kleidungsstücke über ihre Gespenster.

MA was planned as a performance, but due to the Covid-19 restrictions it was transformed into a film. Ma - the movie was filmed in Schwelm, Wuppertal, Kuopio. 5 pieces of clothes tell their ghost stories.

In collaboration with Moritz und Simon Deufert, Kike García Gil, Bianca Höndgesberg-Stanke, Simone Gisela Weber, Felix Wittek, Hubert Machnik, Barbara Müller-Wittmann.

click image for photographs by Dieter Hartwig

Liebestod

Liebe ist eines der stärksten Gefühle, das ein Mensch zu einem anderen Menschen entwickeln kann. Sie kann Berge versetzen, Gewalt evozieren, Konflikte oder gar Kriege auslösen, sie ist wesentlicher Motor der Kunst und kreativer Handlung. In ihrem Projekt Liebestod geht es deufert&plischke um Liebesgeschichten als epischen Sprengstoff für menschliche Beziehung. Im Zentrum steht dabei ein gemeinschaftliches, möglichst viele Stimmen aufnehmendes Schreiben. Auf der Bühne entfalten sich die vielfältigen Liebesgeschichten, die deufert&plischke in Berlin und Dresden gesammelt haben, in einer Mischung aus Lovesongs und getanzten Liebesduetten und Trios. Jeder der 10 Songs birgt eine neue Lovestory mit dramatischen Entwicklungen,  die auf der Bühne noch einmal zum Leben erweckt wird und eine zweite Chance bekommt.

Some say that Love is the biggest of all emotions. Others claim that it can move mountains and push boundaries. Love unites and separates lovers. In the name of Love people kiss each other, push each other, hurt each other, kill each other, stay with each other.

In collaboration with Alain Franco and Rasha Nahas, Martin Hansen, Roni Katz, Anna Posch, Kareth Schaffer, Shade Theret, Valentina Primavera.

Le Déjeuner sur l'herbe  

Since 2017 screened at Uferstudios Berlin and online

A Film by deufert&plischke

In collaboration with Renen Itzhaki, André Lewski, Lee Méir, Kareth Schaffer,

EinSehen  

2015 performed at StepText / Literarisches Colloquium Berlin

click image above for photographs from the event

Nur in eine weisse Strumpfhose und ein T-Shirt gekleidet befinden sich die Performer*innen über das ganze Gebäude verteilt. Sie liegen am Boden, sitzen mit geschlossenen Augen in einer Ecke, stehen an der Bar oder auf der Treppe im Weg. Das Publikum wird eingeladen, auf die Kleidung der Performer zu schreiben: eine Notiz, eine Erinnerung, ein Kommentar. Für ihre Teilhabe bekommt jede(r) als Geschenk eine Postkarte von deufert&plischke mit einem Gedicht der Autorin Silke Scheuermann.

Dressed in white tights and t-shirts, performers are sitting, standing, lying, eating, and hiding all over the space of the happening. They invite the audience to write onto their clothes: a note, a memory, a comment. For their involvement, each audience member receives a postcard with a photograph by deufert&plischke and a poem by Silke Scheuermann as a present.

In collaboration with Silke Scheuermann

click image for Photographs by Simone Steiner

Durcheinander

Since 2015 performed at Tanz im August Berlin / Art Stations Foundation  Poznan Octoberdans Festival / BIT Teatergarasjen  Bergen / K3 Zentrum für Choreographie Hamburg as part of Together Apart

Was für eine Rolle spielt ein Theater in einer Stadt? Welche Funktion hat es? Wie leben Menschen darin zusammen und treffen gemeinsam Entscheidungen. In Durcheinander entsteht ein temporäres Theater im Theater mit lokalen Gruppen und vielen beteiligten Künstler*innen, um alle möglichen Aktivitätsspektren von Theater über einen langen Zeitraum zu entfalten. Das Publikum kann an Workshops und Vorträgen teilhaben, kann Konzerte hören oder eine Gruppenausflug unternehmen, kann im Theater schlafen und darin auch wieder aufwachen. Theater wird zu einem Lebensraum, der im Durcheinander von Performer*innen und Publikum zu einem alltäglichen Ort des Zusammenlebens wird, an dem aber die üblichen Einschränkungen und Hindernisse des Alltags teilweise außer Kraft gesetzt werden.

What is the role of the theater in a city? What is its function? How do people come there and live there? How do they make decisions together? Durcheinander (eng. for mess, disorder. Translated syllable by syllable: through-one-another) creates a temporal theater in the theater with local people and many involved local artists in order to unfold all possible activities of theater over a long period of time (up to 24h). The visitors can take part in workshops, listen to lectures and concerts, can stay overnight to sleep and wake up in the theater: Theater becomes a living room, a space for the everyday living together but with the quotidian restrictions temporarily set aside.

In collaboration with Thorsten Eibeler, Alain Franco, Roni Katz, Hans-Thies Lehmann, Sandra Noeth, Kareth Schaffer, Cecilie Ullerup Schmidt, Helene Varopoulou, Yair Vardi, Arkadi Zaides, Marcus Steinweg, Stefanie Wenner

Zuhause
Deutschland Herbst / Winter 1977/78 

Since 2009 screened at  ZKM Karlsruhe /as part of the exhibition Vertrautes Terrain and online

click image for photographs from the performance at Uferstudios 2017

Konsequenzen  

Since 2009 performed at Tanzquartier Wien / Uferstudios Heizhaus Berlin as part of Ausufern

Spielen bedeutet den Zugang zur Welt wiederzufinden.  In dem  Aufführungsformat KonSequenzen erhält das Publikum Spielanweisungen und gestaltet den Abend jedesmal selbst. deufert&plischke sind zwar mit anwesend, aber mit geschlossenen Augen. Sie sehen die Aufführung nicht. Das Publikum erhält einen Ablaufplan, um Aktionen miteinander durchzuführen. Gemeinsam mit dem Publikum werden die Grenzen zwischen Spiel und Ernst, gesellschaftlichem Spaß und interaktiver Konsequenz untersucht. Die einzelnen Aktionen sind ineinander verwoben und entwickeln im Verlauf der Performance ihre eigene Dichte und Brisanz...Konsequenzen ist Film, Performance, Choreografie, Spiel und Vortrag in einem. Alle können, keine(r) muss mitmachen.

To play means to find back an access to the world. In the performance installation Konsequenzen the audience receives rules and starts to configure the performance by themselves. deufert&plischke are present, but with closed eyes. They can’t see the performance. The audience receives the score, the choreography in order to do activities together. All together the borders in between seriousness and fun, communal jest and interactive consequence are investigated. The actions are interwoven and develop their own density and explosiveness … Konsequenzen is film, performance, choreography, play, lecture all-in-one. Everybody can, nobody has to participate.

In collaboration with Marcus Steinweg

click image above to see photographs by Adam Burakowski from the performance at Nowy Theatre Warsaw 2016

Niemandszeit   

Since 2014 performed at Tanzfabrik Berlin / Octoberdans Festival / BIT Teatergarasjen  Bergen / La Casa Encendida In-Presentable Festival  Madrid (Workshop) / Tanzquartier Wien / Kaaitheater Studios Brussels / Dansehallerne Copenhagen / in the frame of Works at Works: Duo Works / Nowy Theatre  Warsaw / Art Stations Foundation Poznan

In collaboration with Miriam Jakob, Ana Laura Lozza, Kareth Schaffer, Rosalind Goldberg, Flavio Ribeiro.

click image above for photographs by Anja Beutler from the Entropic Institute Hamburg

The Entropic Institute

Since 2012 exhibited and performed at Tanzfabrik Berlin / Goethe Institute Sofia / The Fridge Sofia / SAMCA Sofia / K3 - Zentrum für Choreographie / Tanzplan Hamburg / Kampnagel Sommerfestival / Impulse Theater Biennale 2013 Mülheim / Tmuna Theater / Tel Aviv

Stellen Sie sich ein Institut vor, in dem jeder Arbeitstag damit beginnt und endet, dass alle zusammen tanzen. Das Entropische Institut ist ein temporärer Kunstraum, der jeweils vor Ort neu gestaltet und in einem Workshop mit lokalen Künstler*innen vorbereitet und eingerichtet wird. In jedem Institut verbinden sich unterschiedliche künstlerische Formate, die teilweise aus vorhergehenden Instituten übernommen wurden: Laternenumzüge, Tanz im öffentlichen Raum, Masqueraden, Paraden, Vorträge, Spiele, Tänze und Konzerte. Das Institut zieht für eine Weile in schon bestehende Institutionen ein und übernimmt sie für die eigene künstlerische Sache. Gallerien, Theater, Museen und die öffentlichen Räume dazwischen verwandeln und verbinden sich zu einem Institut, an dessen choreografischer Entwicklung alle teilhaben können, die es betreten.

Imagine an institute where each working day starts and ends with everybody dancing, where one can arrive as one person and leave as another, where facts are cursory, identity disguised, and information fugitive. Where space is reclaimed as a zone of expression. Imagine a space where everyone who enters contributes to the choreography of that very moment.  Reclaim the theater space as an Entropic Institute! The Entropic Institute is a temporal and site-specific choreographic environment. Each Institute is planned with the organizing partners. Together with local artists and thinkers deufert&plischke develop the local Entropic Institute in a workshop preceding the public opening. Additionally, deufert&plischke bring along a framework of events that have been developed in the previous Institutes: a warm-up dance, a masquerade, a parade, a public choreographic score. At the opening of the Entropic Institute artists, theoreticians, spectators, and both prepared and instantaneous activities collaborate in making the Entropic Institute appear temporarily. The Institute happens in the theater, in galleries, around the theater and maybe even in the city itself.

In collaboration with Alain Franco, Boyan Manchev, Willy Prager, Iva Sveshtarova

click image above for photos from the ER in Vienna, Stuttgart, Sofia

The Emergence Rooms

Since 2010 exhibited at Museum Moderner Kunst (MuMok) Stiftung Ludwig Wien / Tanzquartier Wien / as part of: Push and Pull / Brain Store Project Sofia (+/- 359 Topology) / Tanzfabrik Berlin / Z33 Hasselt / Superbodies / Halsselt Triennial // Württembergischer Kunstverein / as part of of Acts of Voicing / Stuttgart / Nordwind Festival - Urban Species / Dock11*****Eden / Berlin

Am Anfang ist der Kunstraum beinahe leer wie ein unbeladener Container. Nur einige Spuren laden zum Verweilen ein und fordern die Besucher*innen auf, die künstlerische Einrichtung selbst in die Hand zu nehmen. Spielerisch verbinden sie Faden mit Text, Bild und persönlichen Erinnerungen, so dass ein Raum für Arachne entsteht, ein Kunstort, an dem Gesellschaft sich zeigt, wie sie ist, kompliziert, verworren und vielfältig. Arachne ist in der griechischen Mythologie die junge feministische Künstlerin, die auf ihren Webereien die Welt entblößt in all ihrer männlichen Gewalt und Ausgrenzung.  

At the beginning the Emergence Room is almost empty like a unloaded container. Only few traces invite for lingering and demand from the visitors, to take the artistic facility in their own hands. Thread and text images and personal memories interweave playfully, creating a space for Arachne, an art space where society shows itself as it is: complicated, entangled and diverse. Arachne is the young feminist artist from greek mythology, who unveils the world and all its male violence and exclusion in her weavings.

click image above for photographs by Karl Stokholm from the performance at Danish National School of Theater and Contemporary Dance Copenhagen

Directories:
#1 Europe Endless
#2 Songs of Love and War

Since 2003 performed at: Danish National School of Performing Arts Kopenhagen / Tanzquartier Wien / Barutana Osijek / Vooruit Gent / Westend Festival Leipzig / Stanica Žilina / Panorama Festival Rio De Janeiro / Goethe Institute Athens / Goethe Institute New York / Goethe Institute Sofia / idans Festival  Istanbul / Beursshouwburg Brussels / Tanzfabrik Berlin / HZT Berlin / Stamsund International Festival / BIT Teatergarasjen Bergen / KHiB Bergen Academy of Art and Design / Performing Arts Forum St. Erme / Staatstheater Darmstadt / Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt //

Mentioned as one of the five best performances 2005 in the annual yearbook of the belgian theater critics!

Commissioned by a dance festival to introduce their work, deufert&plischke started to work on their first "Directory" in 2003. This audio-video performance documented how they became an artistwin, from their first childhood memories to reformulations of Greek mythology.

click image above for photos from the performances at Sophiensaele Berlin by Udo Rauer

Anarchiv #1: I am not a zombie

Since 2009 performed at Kampnagel Hamburg / PACT Zollverein Essen / Sophiensaele Berlin / Tanzquartier Wien

Archive sind Bestände aus einer vergangenen Zeit, die den Lebenden erhalten bleiben sollen. Eine Sammlung, die ehemaliges aufbewahrt und in der Zeit ihre Form wechselt. In Anarchiv: I am not a zombie von und mit Kattrin Deufert, Jeroen Peeters, Thomas Plischke und Marcus Steinweg wird nicht der Tote zum Leben erweckt und keine Vergangenheit aufgestaut, sondern lebendigen Vergangenheiten eine Zukunft gegeben. Anarchiv #1: I’m not a zombie ist ein Pfad durch die widerspenstige Landschaft der eigenen Archive, die aus unlesbaren Notizen, gelöschten Videotapes, verblassenden Erinnerungen und aus Körpern mit Spuren und Tätowierungen bestehen. Die Aufführung ist eine Formulierung aus der Lebhaftigkeit der eigenen Arbeit heraus, Ausdruck einer Unruhe und Neugier, einer Genauigkeit im Ungewissen der eigenen Arbeit.

"DIFFERENT LEVELS OF STUFF OUT THERE. CASTLES IN THE AIR. Groteskes Ballett. Mit Sorge komponiert. Duett. TWO HALVES. Trio. Plischke klatscht. Duett. Tanz der unfertigen Subjekte ohne Subjektivität. Zwillinge als Drillinge. An Stelle der Vertreter des Archivs besetzen hier die Stellvertreter eine Unheimlichkeit, die sich weit in die offenen Bezüge spreizt und nahezu alles zum tanzen bringt. GENTLE TURBULENCE. INDEX. Und ein weiteres Schild wird am letzten verbleibenden Faden eingehängt: END.I am not a zombie ist gewaltige Zärtlichkeit und Liebe. OHNE PAUSE." (den Text von Jack Hauser und Sabina Holzer auf SARMA.be weiterlesen)

Way beyond a monographic show or highlights, in ›Anarchiv#1: I am not a Zombie‹ the artist twins deufert&plischke look back over their work. Together with the essayist and dramaturg Joreon Peeters and the Berlin philosopher Marcus Steinweg, they create a pathway through the unruly landscape of their own archive: conceptual scenes, topologies and textures are made out of barely legible notes, deleted video tapes, fading memories, from marked and tattooed bodies, and turned into a score for the performance. In formulating ›Anarchiv#1‹ the two choreographers find an exactness within unknowingness, an unrest and curiosity and not least, a hunger for dealing with their own work.

In collaboration with Jeroen Peeters & Marcus Steinweg

click image above for photos from the performances in BUDA Kortrijk

Anarchiv #2: second hand

Since 2010 performed at Kaaitheater Brussels / Kampnagel Hamburg / Sophiensaele Berlin / BUDA Kortrijk / Reykjavik Dnce Festival / 

In der Performance "ANARCHIV #2:second hand" wird Material in unterschiedliche „zweite“ Hände anderer beteiligter Künstlerinnen gegeben, gemeinsam reformuliert und etwas Neues geschaffen. Das Material sind Texte, Filme, Bilder und Bewegungen, die die künstlerische Arbeit inspiriert und begleitet haben: Archiv-Samples werden neu verwoben. Gemeinsam mit der amerikanischen Choreografin DD Dorvillier, der dänischen Performancekünstlerin Cecilie Ullerup Schmidt und dem Komponisten Bernie Schreiner entstand eine der ersten sozialen partizipativen choreografischen Arbeiten von deufert&plischke. Zentrales Gerüst der Choreographie wurde der Text 7 Figures von Marcus Steinweg, dessen Kämpfer, Tier, Monster, Tänzer, Kind, Künstler, Gespenst zu Leitfiguren wurden in der exakt zweifachen Wiederholung der Choreographie, die einmal von den Performer*innen und aus zweiter Hand gleich noch einmal vom Publikum nach strengen verbalen Anweisungen ausgeführt wurde.

So tired we are of audience participation, even of the word. Yet this is different. This is playing. Maybe the ultimate pleasure in the performing arts is playing a part. In thoughts mostly, but sometimes also literally. Joining requires imitation first. Daring also. Just ask children. On the playground you observe the girls skipping in and out of the rope. You watch for a long time. Then the appetite rises, the pounding heart, and all at once you shout: I’ll join! 
(Mia Vaermann: Away with audience participation, hurray for playing a part)

In collaboration with DDDorvillier, Cecilie Ulleup-Schmidt & Bernhard Schreiner

click image above for photos from the performances at Kampnagel Hamburg by Anja Beutler

Anarchiv #3: songs of love and war

Since 2011 performed at Kampnagel Hamburg / Tanzfabrik Berlin / Tanzquartier Wien / BIT Teatergarasjen Bergen

Für Anarchiv 3 wurden Liebe und Krieg konfrontiert nicht als zwei sich ausschließende Bewegungen sondern sich anziehende Pole. Unter dem Titel Songs of love and war entstand ein Schauplatz für die Konfrontation und Begegnung von Akteuren und Publikum. Für die choreographischen und instrumentalen Lieder wurden mit dem belgischen Pianisten Alain Franco und Marcus Steinweg zwei gewaltige Stoffe seziert: Richard Wagners Operntetralogie Der Ring des Nibelungen und das mittelalterliche Nibelungenlied. Wagners Motive, die vertikalen Ampeln der musikalischen Zeit, und Traum- und Spielstellen aus dem Nibelungenlied bildeten die gemeinsame Erfahrungstextur von musikalischer und tänzerischer Aktion, die sich in der Aufführung mit dem Spiel der Zuschauer verband. Konkordanz, Kommunion, Kommunikation - können tödlich wie die Liebe sein, schreibt Steinweg für eines der Text-Schilder, die das Geschehen wie einen Schutzwall umgeben.

ANARCHIV#3: songs of love and war does nothing less than to orbit around and pass through the saga of the Nibelungenlied, break down, feed, and reassemble this complex cluster of love and war. Anarchiv#3: Songs of Love and War engages also in another investigation of the artistwins: how to transform performance by inclusion; how to end with the representation of participation - how to become part of the presentation instead.

In collaboration with Alain Franco, Eva Bernhard, Jasmin Ihraç, Britta Wirthmüller, Marcus Steinweg

click image above for photos from the performances at steirischerherbst by Herman Sorgeloos

Reportable / Notice Me!

Since 2007 performed at steirischerherbst Graz / Kampnagel Hamburg / 2008 PACT Zollverein Essen / deSingel Antwerp 

Der Arbeitsprozess zum Thema Bewegung und Portrait stellt eine Politik der Entscheidung ins Zentrum, die in der Gemeinschaft der Beteiligten liegt: Nicht die Präsenz der sich auf der Bühne befindlichen Körper, sondern das Aufspüren ihrer Resonanzen, Schnittstellen, Überlagerungen und Verwandtschaften motivierten die Arbeit für das choreografische Quintet, dessen Bewegungen auf fünf Portraits der Beteiligten basieren, die für die Bühne in sprachliche Zusammenhänge übersetzt werden und räumlich und zeitlich miteinander kommunizieren.

The working process around the theme of portrait and movement places a politics of decision making in its center, that rests in the community of the participants: not the presence of the bodies on stage, but the sensing of their resonances, interfaces, layering and relations motivate the work for the choreographic quintet. The score is based on five portraits of the performers, translated into correlations through language in order to be able to communicate in time and space.

"The performers have their tics and preferences, but their movements are no longer quotidian in nature. Though clearly written and stylized, these movements haven’t become less idiosyncratic – they cover the body’s surface, but resist legibility. The movements take on an almost emblematic form, most obviously in the gestural quality of the hands. Like antennas, fingers and hands stroke the air lightly, or they explore spaces close to the body, shielding off the face or the shoulder blades. The others have become a memory and a symbol here, but also the sensorial is treated in a nearly ritual fashion." (continue to read the text by Jeroen Peeters on SARMA.be)

In collaboration with Helena Golab, Ann Catherine Kunz, Hubert Machnik, Hanna Sibylle Müller, Benjamin Schopmann and Herman Sorgeloos.

M.I.N.E.

Since 2006 screened as part of the DICTIONARY OF WAR Frankfurt / München / Graz / Berlin and online

Die Filmarbeit beschäftigt sich mit dem fragmentierten Selbst, dem Ich als Container, der sich selbst nicht enthalten kann. Es geht um den nie endenden Prozess des Selbst, einmalig zuerst und gleichzeitig in eine historische Folge gepackt zu sein. Wenn ich du wäre, wer wärst du dann? Die Arbeit basiert auf dem Text »Der Erfinder der Liebe« von Ghérasim Luca«.

The video proposes a sensual study on the fragmented self. The I as container can not contain itself. Selfcontainment is an unfinishable process of oneself being there for the first time and placing yourself and being placed in a constructed historical order. If I was you who were you then? The video is based on Gherasim Luca's "The Inventor of Love".

Picture of a performance by deufert&plischke

As if (it was beautiful)

Since 2004 performed at the opening of Impulstanz Festival Vienna // deSingel Antwerp

As if (it was beautiful) ist eine Theaterarbeit, die den Raum wie eine schizophrene Maschinerie der einzelnen Elemente behandelt. Es ist die Geschichte der Drei: Bonny und Clyde, drei Stimmen, multiple Gesichter, kein Mund, zehn Finger und Körper mit Ausgängen ins Ungewisse. Grundlage der Maschinerie ist die Soloarbeit „fleur (anemone)“ von 1998, die zu einem essenziellen Teil des Künstlerzwillings deufert &plischke wurde, da es die Performance war, die das Begehren nach Zusammenarbeit weckte.

In as if (it was beautiful) deufert&plischke focus again on a theatre work that deals with space like a schizophrenic acoustic machinery. It is the story of three: Bonny and Clyde. Three voices, multiple faces, no mouth, ten fingers and bodies with exits to uncertainty. The basis of the machinery is the solowork „fleur (anemone)“ of 1998 that became an essential part in the shared life of the twin. It was the performance that created the desire to work together. The space created for this piece resembles a visual-acoustic machinery. Within this space, three voices, multiplying faces, missing mouths, ten fingers and two bodies act vital parts as bridges towards new and risky grounds.

click image above for photos from the performance at deSingel Antwerp

directory : tattoo

Since 2006 Directory: Tatoo performed at deSingel Antwerp / Kaaitheater Brussels / Tanzplattform Deutschland Hannover

directory : tattoo ist der letzte Teil der Trillogie  directories von deufert&plischke. Zusammen mit Maria Baroncea, Eduard Gabia und Willy Prager arbeitete der Künstlerzwilling für einige Monate in Rumänien und Bulgarien.  Ausgehend von Kindheitserfahrungen wurden die Beziehungen zwischen “Erinnerung als Anatomie” und “Bewegung als Alter-Ego”untersucht. Dafür entwickelten deufert&plischke zusammen mit den beteiligten Künstler*innen einen Arbeitsprozess in dem die Generierung, Weitergabe und Übergabe von Bewegung ausschliesslich über Schreiben und nicht durch Beobachtung passiert. Das geschriebene Material wurde ständig zwischen den Performern hin und her getauscht, ergänzt, strukturiert etc. bis nach 2 Monaten das gesamte Material von allen geteilt wurde. Dadurch konnte ein choreografischer Prozess entstehen, der Bewegung als Erinnerung hervorbringt und mitteilbar macht sowie Anatomie als Alter-Ego entschlüsselt. Hubert Machniks musikalische Choreographie,  die während der Aufführung live und jedes Mal unterschiedlich performt wird, schmiegt sich in physischen Raumklangmodulen diesem Bewegungsprozess als Suche nach den gemeinsamen Erinnerungsmomenten an. 

directory: tattoo is the third directory of deufert&plischke. Together with Maria Baroncea (RO), Eduard Gabia (RO) und Willy Prager (BG) the artistwin worked for several months in Rumania and Bulgaria. Departing from ideas and themes of their childhood the relation in-between "memory as an anatomy" and "movement as an alter ego" became the main focus. For this the artistwin developed a process in which the generating, passing on, transmission of movement happened exclusively by writing. The resulting written material was constantly passed to another performer until the complete material was shared and continued. In this way the group could initiate another process (without the concept of imitation): a choreographic  process of shared movement as memory, a passing on anatomy as an alter ego. 

In the 2006 yearbook published by the German Ballettanz magazine, Pieter T’Jonck proclaimed the ‘artistic twins’ Kattrin Deufert and Thomas Plischke to be ‘currently the most politically important European dance artists’ because they consistently go against the flow of ‘politically correct’ dance. According to T’Jonck, Directory 3: Tattoo is a brilliant study of the link between movement (choreo-) and writing (-graphy). The movement material arose out of a translation by each dancer of memories written down by the other. This yielded a captivating miniature portrait of the diversity of the world, drawn by five dancers and a musician. An exceptional performance! (Kaaitheater programbook)

in collaboration with Willy Prager, Maria Baroncea, Eduard Gabia, Hubert Machnik

Kattrin Deufert and Thomas Plischke are among the most idiosyncratic and original choreographers and performance artists Germany provides these days. "As if (it was beautiful)" is their latest work. The space created for this piece resembles a visual-acoustic machinery. Within this space, three voices, multiplying faces, missing mouths, ten fingers and two bodies act vital parts as bridges towards new and risky grounds. With this piece, Deufert und Plischke are referring to their solo work called "fleur (anemone)", which once had them meld their two artistic lives into one. Now, after three years of a twin existence, "As if (it was beautiful)" forms a basis for their artistic re-orientation. (Impulstanz programbook)

Picture of a performance by deufert&plischke

P.I.P.
(picture=
performance=
picture)

Since 2002 performed at Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt am Main, Galerie Galerie Rüdiger Schöttle as part of DANCE 2002 Munich

P.I.P. (P=Performance=Picture) ist ein Teil der Performanceserie Postpolitical (co)incidences or how to knit your own private political body, die sich kritisch mit dem Phänomen der Darstellbarkeit, der Differenz von Handlung, Oberfläche und Sichtbarkeit in jeweils unterschiedlichen Performancekontexten auseinandersetzt. Die ersten Postpolitical (co)incidences ..., die sich mit Transsexualität bzw. Transgender auseinandersetzten, entstanden Anfang Mai 2001 für eine Aufführung im Medienlabor des Zentrums für Kunst und Medientechnologie (ZKM) in Karlsruhe. P.I.P. (P=Performance=Picture) ist die 7. Folge der Postpolitical (co)incidences. Es formuliert sich im Zwischen von Lesung und Performance und versucht sich im Diskurs über den Einsatz von Videobildern in Performances. Untersucht wird das Zeigen und das, was sich im Vorgang des Zeigens zeigt. Gearbeitet wird mit unterschiedlichen Möglichkeiten von Stillstellung, Nivellierung und Selbstaufgabe in der Differenz von Sichtbarkeit des Tuns und Sichtbarkeit des Zweifelns am Tun.

P.I.P. (P=Performance=Picture) is part of the performance series Postpolitical (co)incidences or how to knit your own private political body, that investigates the phenomenon of presentability, the difference of plot, interface and visibility in different situations of performance. The first Postpolitical (co)incidences … were created in May 2001 for a performance at the ZKM in Karlsruhe and were dealing with transsexuality, respectively transgender. P.I.P. (P=Performance=Picture)  is the seventh episode of the Postpolitical (co)incidences.... It happens in between lecture and performance and attempts to draw a discourse on the use of video images in live performance. What it investigates is the act of showing and what becomes visible in this act. The performance is based on various modes of standing still, alignment, self-abandonment oscillating in between the visibility of doing something, and the visibility of the doubt in the doing. 

Ein Mann und eine Frau sitzen an einem Tisch einander gegenüber. Abwechselnd sprechen sie ein paar Worte. Es scheint, als säßen sie schon länger, hätten inzwischen Kaffee getrunken und ein paar Zigaretten geraucht. Von Zeit zu Zeit wird die Situation unterbrochen (der Gang zur Toilette) und nach ein paar Minuten wieder aufgenommen. Eigentlich ein alltägliches Bild. In der Performance P.I.P. (P=Performance=Picture) von Kattrin Deufert und Thomas Plischke ('Frankfurter Küche') geht ein sichtbarer Riss durch ein solches, mit entsprechenden Zeichen von Normalität ausgestattetes Bild. (Text von Sabine Nessel weiterlesen auf nachdemfilm.de)

click image above for photos from Gianina Urmeneta Ottiker from the performance at Vooruit Gent 2004

InExHaustible

Since 2004 InExHaustible was performed at Vooruit Gent / Tanzplattform Deutschland in Düsseldorf / Künstlerhaus Musonturm Frankfurt am Main / Tanec Praha Prague / Kampnagel Hamburg / Tanzquartier Wien

Hände flattern, immer schneller, immer heftiger, bis die Konturen verschwimmen und das Knacken von Knorpel und Gelenken zu hören ist. Im Film landen Tauben auf dem Markusplatz, schlagen hektisch mit den Flügeln, schieben sich immer dichter in die Unschärfe des Kamerablicks hinein. Welche Bewegung steht hier wofür? Es geht um Repräsentation, um Spiegelung des einen im anderen, um Assoziationen und Schaffung von Bedeutungsebenen, und um deren Verschiebung und Schizophrenie. Vor allem aber geht es darum, wie der Tanz Sinn schafft. Ausgangspunkt war für deufert&plischke die Auseinandersetzung mit Antonin Artauds Idee von der gleichzeitigen Erschöpfung und Unerschöpflichkeit von Theater. Texte über pathologische Schizophrenie veranlassten sie mit der Inkohärenz von Denken, Handeln und Affekt zu experimentieren bis die Elemente von Bewegung, Klang, Sprache, Bild ein Eigenleben entfalten.

During the performance of InExHaustible the audience is facing each other and is seated symmetrically along-side a stage corridor, which divides the theatre space as a longitudinal axis. The spectators look into the corridor, they see the spectators on the opposite side and a video projection on a screen above their heads. The performance passes between two vanishing points, the ends of the corridor right and left from the audience and thus, does not deliver a frontal image, but a passage. This set-up reminds us of places and graphics from the age of renaissance, where the symmetry and the golden section makes the actors appear in a fixed and motionless manner. Some of these places (and their models) become visible in the film and video images, but the vanishing point dissolves through the constant turning of the camera and blurs into a horizontal movement. The images are remnants of a search for traces by Antonin Artaud and Thomas Harris’ protagonist Hannibal Lecter at the Acropolis in Athens, at the Piazza San Marco in Venice, in front of the Palazzo Vecchio in Florence and the Dionysos Theatre in Athens. The acoustic space of language and music is as split and fragmented as the architectural space. Ghostly sounds from Ridley Scott’s film Hannibal cut into the text, circle in space and detach the sounds from their sources.


InExHaustible funktioniert wie ein Gedicht. Die verwendeten Materialien - Bilder, Farben, Licht, Ton und Worte - verweben sich zu einer dichten Textur, die unerschöpflich an Nuancen und Bedeutungsverschiebungen ist (Gerald Sigmund)

in collaboration with Yasuo Akai

Ein wahres Lehrstück ist dem nach ihrer Gründung von Frankfurt nach Leipzig übergesiedelten Künstlerzwilling deufert&plischke, wie sich die Autorin Kattrin Deufert und der Choreograf Tom Plischke präsentieren, 2001 gelungen. Ein Stück, das all jene Gedanken aufwirft, die der Tanz sich macht, seit er sich konzeptuell mit den eigenen Mitteln auseinander setzt, sich selbst in Frage stellt und nicht mehr allein in reiner Intuition einer inneren Bewegtheit folgt oder auf eine festgeschriebene Technik baut. (Marga Wolff, TAZ Hamburg 13.6.2005)

click image above to read the performance text

Sofia SP Science is Fiction

Since 2004 performed at Natvis Theater / Sofia / Altes Polizeipräsidium Frankfurt / Unfriendly Takeover / Schaubühne Lindenfels

Wir befinden uns im Jahr 2468. Die Raumstation Sofia / SP wurde in ein Zentrum für kulturelle und wissenschaftliche Forschung verwandelt. A, B und C sind beauftragt, an einem Experiment teilzunehmen, um auf der Erde Erinnerungen auszugraben, die im Jahr 2007 nach einem schweren interplanetaren Zusammenprall unwiederbringlich verloren gegangen sind. Die Aktivierung der Erinnerungen wird durch zollfreies Tiefgefrieren der Sinne vollzogen. Auf diese Weise werden vollkommene Bilder und reine Fragmente des menschlichen Daseins ausgefiltert. Diese führen zu einer neuen, nichtlinearen Restrukturierung von Daten, die alle 13 Minuten von der interplanetaren Komission AbbA (Agentur für besonders beschleunigte Adaption) verschickt werden. 

We write the year 2468. The former space station Sofia / SP has been changed into a centre of cultural and scientific research.  A, B and C are supposed to dig out memories on earth that were lost in 2007 after a big interplanetarian crash. Some of the gone memories shell be reactivated via a duty free freezing of the senses. Thus sharp images and pure fragments of the human being will be filtered. This procedure leads to a new, nonlinear restructuration of data that will be sent every 13 minutes by the interplanetarian comission AbbA (agency of big and beautiful adaption).

in collaboration with Willy Prager, Greta Gancheva, Maya Stefanova,Mila Ghilardi. IProduced in collaboration with the Goethe Institut Sofia & Odavision.

As you like it

Since 2002 performed at Tanzquartier / Wien / Künstlerhaus Mousonturm / Frankfurt am Main / Beursschouwburg BSBbis

"Das Stück (...) ist eine genau definierte Versuchsanordnung aus kalkulierten Wiederholungen, die zu Beginn in einer Art Gebrauchsanweisung erläutert wird. Zwei Bewegungsphrasen werden der Reihe nach von den vier Performern getanzt, wobei sie im ersten Durchgang beim Tanzen gleichzeitig beschreiben, was sie tun, um später ihre Texte mit individuellen Versatzstücken zu variieren. Videoeinspielungen spalten den Blick des Betrachters, weil sie die Bewegungen, fugenartig komponiert, verdoppeln und verdreifachen. Zwischen Text, Musik, Bild und Bewegung ergeben sich so vielfältige Bezüge, die, fein verzahnt und dramaturgisch geschickt gebaut, sogar so etwas wie kleine Geschichten erzählen." (den Text von Gerald Sigmund weiterlesen auf SARMA.be)

The performance is a precisely defined experimental set-up of calculated repetitions, introduced at the beginning like a user manual. Two movement phrases are danced in sequence by four performers, first with also describing simultaneously what they do, then varying their texts individually with set pieces. Video recordings split the gaze of the viewer, as it doubles, triples the movement composed like a fugue. In between text, music, image and movement result diverse references, that are build with finesse and set in a clever dramaturgy, and even tell something like a small story. (Gerald Sigmund)

in collaboration with Yasuo Akai, Pirkko Husemann and Bernard Sissan.

Picture of a performance by deufert&plischke

b-visible

Happening in 2002 as a 72h non-stop project on gender politics / in collaboration with Jeroen Peeters and Barbara Raes

Let’s start with an image: Two, three lonely people scattered around midnight over the art deco auditory of Vooruit theatre in Gent. Meditatively leaning back in their plush seats under balconies and ambitious ornamentation, they quietly watch the half-lit stage underneath the golden letters emblazoned on the proscenium like a motto: “Kunst veredelt”, “art ennobles”. On the stage itself, nothing but some bunk beds. A few people sleeping; one is snoring, another one just undressing.The German choreographers Kattrin Deufert and Thomas Plischke put this unlikely, modest spectacle in the centre of their curatorial project B-Visible, a programme consisting of performances, lectures, and other interventions loosely dispersed over the course of 72 hours. These take place everywhere in the theatre – except at its heart, the main stage, the default centre of attention. Here it is completely silent, a refuge for anyone who wants to take a break. (continue to read "Empty Stages, Crowded Flats / Performative curating performing arts" by Florian Malzacher)

deufert&plischke and Spinnerei Schwelm are supported by DIEHL+RITTER/TANZPAKT RECONNECT, which is funded by the German Federal Government Commissioner for Culture and the Media as part of the NEUSTART KULTUR. Hilfsprogramm Tanz initiative. Projects by deufert&plischke are supported by Kunststiftung NRW and Goethe Institut.

logo of Goethe InstitutLogo of Kunststiftung NRWLogo of Diehl + RitterLogo of Neustart KulturLogo of BKM

Spinnerei Schwelm
deufert&plischke GbR

Römerstrasse 7
58332 Schwelm

Postanschrift:
Fronhof Strasse 8
58332 Schwelm


Gesellschafter:
Dr. Katrin Deufert
Thomas Plischke




Mail: deuferundplischke@spinnereischwelm.net / f.wittek@spinnereischwelm.net
Inhaltlich Verantwortlicher gem. § 55 II RStV: Thomas Plischke (Anschrift s.o.)
Webdesign: Thomas Plischke / Logo und Grafik: Kirsten Rönfeldt

Datenschutz: Nutzerdaten (Cookies) werden von Cookiehub gescannt und verwaltet. https://www.cookiehub.com/about-cookies